Dance – Jeder Traum beginnt mit dem ersten Schritt

dance-derfilm

Dance – Jeder Traum beginnt mit dem ersten Schritt“ ist ein US-amerikanischer Musik- und Tanzfilm aus dem Jahr 2006, bei dem Liz Friedlander Regie führte. Auch wenn der als Drama ausgelegte Tanzfilm in New York spielt, wurde er teilweise im kanadischen Toronto gedreht. Für die Hauptrolle konnte Antonio Banderas gewonnen werden. Der Film beruht auf einer wahren Geschichte um den ehemaligen Tänzer und späteren Tanzlehrer Pierre Dulaine. Dabei wurde auch die Identität des Tanzlehrers in „Dance – Jeder Traum beginnt mit dem ersten Schritt“ übernommen.

Von den Siegern zu den Verlierern der Gesellschaft

Pierre Dulaine (Antonio Banderas) war einst ein erfolgreicher Tänzer, inzwischen verdingt er sich in einem New Yorker Tanzstudio als Tanzlehrer. Im exklusiven Rahmen bringt er gut situierten Mitmenschen und deren Kindern das Tanzen bei. Als er eines Tages nach Beendigung einer Tanzstunde auf die Straße geht, sieht er zufällig den Jugendlichen Rock (Rob Brown), als der gerade mutwillig ein parkendes Fahrzeug beschädigt. Statt sich wie in Großstädten üblich abzuwenden und „nichts gesehen zu haben“, geht Dulaine auf den jungen Randalierer zu und lässt sich auf ein klärendes Gespräch ein. Dabei muss er feststellen, dass Rock völlig respektlos ist. Allerdings erkennt der Tanzlehrer auch, dass sich dahinter eine gewisse Aussichtslosigkeit und Resignation verbirgt. Dieses Erlebnis lässt ihn nicht mehr los und er beschließt, etwas dagegen zu unternehmen. So findet er sich wieder an der Schule, die Rock besucht. Mit der Direktorin führt er ein Gespräch und unterbreitet ihr einen Vorschlag: viele der jugendlichen Querulanten müssen oftmals an den Nachmittagen nachsitzen, ohne dass sich dabei ein Lehrer wirklich für sie interessieren würde.

Zunächst zeigen die Teenager wenig Interesse am öden, herkömmlichen Tanzen

Statt die Zeit so sinnlos totzuschlagen, bietet er der Direktorin an, diese Kids unter seine Fittiche zu nehmen und ihnen über das Tanzen den Weg zu Lebenszielen, aber auch zu Respekt gegenüber Mitmenschen aufzuzeigen. Zunächst hält die Schulleiterin nicht viel von dieser Idee Dulaines, lässt sich dann aber doch darauf ein. Unter anderem finden sich bei ihm Rock, LaRhette (Yaya DaCosta), Ramos (Dante Costa), Sasha (Jenna Dewan) und Egypt (Jasica Nicole) ein. Als es zur ersten Tanzstunde kommt, muss der Tanzlehrer erkennen, dass auch die Jugendlichen nicht unbedingt große Motivation mitbringen. Walzer und Tango können einfach nicht mit Kreationen wie Hip-Hop oder Breakdance mithalten. Doch zufällig bekommen die gesellschaftlich längst ausgegrenzten Jugendlichen mit, dass in Kürze ein Tanzwettbewerb stattfindet, bei dem sie nicht nur mitmachen, sondern sogar noch 5.000 Dollar gewinnen könnten. Plötzlich kommt Motivation in die Gruppe und Dulaine kann sich den Schülern langsam annähern.

Beruhend auf Tatsachen, die sprichwörtlich Schule machten

„Dance – Jeder Traum beginnt mit dem ersten Schritt“ beruht auf den Erlebnissen und Erfahrungen des echten Pierre Dulaine. Jedoch hat er sich nicht Teenagern gewidmet, dafür aber über Schulen, die mit unseren Grundschulen vergleichbar sind, versucht, Kindern Respekt füreinander und anderen Mitmenschen gegenüber mithilfe des Tanzens mit auf den Weg zu geben. Das ehrgeizige Projekt erzielte dabei einen derart großen Erfolg, dass es inzwischen an mehr als 25.000 US-amerikanischen Grundschulen angewandt wird. Die Schauspielerin Yaya DaCosta, die zunächst als Zweitplatzierte über „America´s Next Top Model“ eine Model-Karriere einschlug und später etliche kleinere Rollen angeboten bekam, wurde 2006 für ihre Rolle als LaRhette für den Teen Choice Award nominiert. Weltweit spielte „Dance – Jeder Traum beginnt mit dem ersten Schritt“ rund 65 Millionen US-Dollar ein.